Dredd (2012)


→ x Letterboxd


”Mega City One. 80 Millionen Einwohner leben in den Ruinen der alten Welt, um aus ihren Überresten eine Neue zu schaffen.“

too long; didn't read - The Raid in der Zukunft. Mit mehr Text ..

Judge Joseph „Joe“ Dredd - ein Cop wie er im Buch steht. Kläger. Richter. Vollstrecker. In einer Person. Das heutige Polizeisystem wäre doch um Welten einfacher, wenn dieses Unterfangen so über die Bühne laufen würde. Leider ist es nicht so. Lesen wir also weiter die Comics oder schauen halte die Filme.

Die Sylvester Stallon Version von Judge Dredd war ja schon nicht schlecht. Doch gefällt mir die neuere Version mit Karl Urban um Welten besser. Urban meint zwar selbst, das der Film ein Flop sein. Kann schon sein. Ich mag ihn trotzdem, wie er ist. Also .. der Film. Wer schaut den Film schon wegen der Geschichte?

Es schienen wohl auch Verhandlungen über eine kommenden TV Serien Ableger zu laufen. Habe ich nicht mal was von mit bekommen. Ein Nachfolger vom Film würde mir ja schon reichen, wobei ich einer Serie nicht abgeneigt wäre.


Fazit:
Anmachen, Gehirn ausschalten und berieseln lassen. Auch Dredd weiß, wie man “Einzeiler” passend liefert - manchmal vielleicht auch ungewollt.